Geschichte

  • 24.09.1999

Der Bundesverband donum vitae wird in Bonn von Katholiken gegründet, darunter auch zahlreiche Politiker. In der darauffolgenden Zeit entstehen Landesverbände, vorrangig zunächst in den alten Bundesländern. Der Aufbau erster Beratungsstellen beginnt.

  • 22.04.2000

Auf Initiative von Prof. Dr. Hans Joachim Meyer gründet sich in Dresden der Donum Vitae Sachsen e.V. Vorsitzende wird Maria Michalk aus Spreewiese. Erklärtes Ziel des Vereins ist die Trägerschaft der Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle in Dresden und die Fortführung der bis dahin von der Caritas geführten Beratungsstelle in Leipzig. Der Landesverband übernimmt das Beratungskonzept von donum vitae e.V. als Grundlage der Tätigkeit in allen Beratungsstellen.

  • 19.10.2002

Die Geschäftsstelle wird von Dresden-Pappritz in die Schweriner Str. 26, 01067 Dresden verlegt. In Leipzig und Dresden werden zwei Regionalvereine gegründet, für welche der Landesverein als Dachorganisation fungiert. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Landesverein ist durch gemeinsame Beratungen gegeben. Beide Regionalvereine pflegen über die Geschäftsstellen auch den Kontakt untereinander.

  • 2003

Das Beratungskonzept wird durch das Konzept zur sexualpädagogischen und präventiven Arbeit von donum vitae erweitert.

  • 2004

Nach Ablauf der satzungsgemäßen Amtszeit wird in einer ordentlichen Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand gewählt. Die Mitglieder bestätigen die bisherige Vorsitzende Maria Michalk im Amt.

  • 2005

Forum in Dresden anlässlich des 5. Jahrestages des donum vitae Sachsen e.V.

  • 2010

Herausgabe der Broschüre zum 10-Jähriges Bestehen von donum vitae beim Bertuch Verlag. Darin führt Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Meyer in seinem Beitrag „Dienst am Leben“ die wechselhafte Geschichte von Umgang und Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch von der DDR bis heute aus. Wenngleich ein großer Teil der DDR-Bevölkerung die Möglichkeit eines Abbruchs befürworten, so ist die gesellschaftliche Tonlage eher nachdenklich angesichts der Tatsache, dass hier menschliches Leben vernichtet wird. Nach der römischen Ausstiegsweisung entschließen sich die deutschen Katholiken, die das Engagement in der gesetzlichen Schwangerschaftskonfliktberatung für eine Notwendigkeit und Gewissenpflicht halten, zur Gründung von donum vitae als neue Beratungsorganisation.

  • 2016

Das Spektrum der Beratungsthemen steigt weiter stetig an. Einen besonderen Schwerpunkt stellte die Arbeit mit schwangeren geflüchteten Frauen und Familien dar.

  • 2017

Die Feierlichkeiten zum 16-jährigen Bestehen des Vereins und 15-jährigen Jubiläum der Beratungsstelle werden mit einem Festakt begangen. Als Ehrengast ist die Bundesvorsitzende von donum vitae Rita Waschbüsch anwesend.

  • 17.11.2018

Nach achtzehnjähriger Amtszeit gibt Maria Michalk das Amt der Vorsitzenden aus persönlichen Gründen ab. Neue Vorsitzende wird Cornelia Blattner. Als Stellvertreterinnen werden Christa Kaluza und Gerda Panglisch gewählt. Der Generalsekretär der Sächsischen Union, Alexander Dierks, würdigt die Arbeit von donum vitae in Sachsen als einen wichtigen Beitrag für das Leben der Familien in Sachsen.